Es gibt doch bekanntlich für alles ein erstes Mal. Du möchtest wissen, wie Yoga funktioniert und was es bewirkt? Wir zeigen Dir was du für Dein erstes Training brauchst, welche Vorteile Yoga hat und mit welchen Übungen Du beginnen solltest.

Was ist Yoga? Ein kurzer Überblick für Anfänger

Die Entstehungsgeschichte beginnt vor tausenden von Jahren in Indien. Es ist also nicht irgendein kurzer Trend, sondern es steckt eine Menge dahinter. Wir beschäftigen uns 24/7 ständig mit verschiedensten Gedanken. Ob im stressigen Alltag oder auf Arbeit. Yoga schafft den Ausgleich zwischen Geist, Körper und Seele. Mittlerweile gibt es ganz viele verschiedene Stile und Mischformen. Beim Yoga geht es um bewusste und konzentrierte Atem- Techniken, die in einer bestimmten Positionen ausgeübt werden.

Was für Vorteile hat Yoga?

Yoga kann sehr effektiv sein, wenn man es regelmäßig und effizient praktiziert. Du lernst nicht nur die Verbindung zwischen Geist, Seele und Deinem Körper, sondern stärkst zusätzlich die Koordination, Kraft, Ausdauer und bringst den Stoffwechsel in Schwung. Du lernst Dich und Deinen Körper selbst wahrzunehmen und zu reflektieren. Zusätzlich schützt Yoga den Halte- und Bewegungsapparat. Je nach Verursacher können sogar Verdauungsprobleme und Schlafmangel mit Yoga vorgebeugt werden. Im Allgemeinen dient Yoga zur Stressbewältigung und Gesundheitsprävention.

Was benötige ich als Anfänger für meine ersten Yoga- Versuche?

Alles was Du brauchst ist eine Matte, ein Handtuch und bequeme Sportklamotten.
Kleiner Tipp: Benutze für Deine Übungen eine spezielle Yogamatte, um Verletzungsgefahren zu vermeiden.
Du hast noch keine? Wir geben Dir unsere Empfehlung.
Bitte achte darauf, dass Deine Matte rutschfest und hautfreundlich ist. Hier bekommst Du schon günstige Varianten ab 27 Euro.
Wenn Du etwas tiefer in den Geldbeutel greifen möchtest empfehlen wir Dir die Lifeforme Yogamatte für ca. 130 Euro.
Diese Matte ist nicht nur Testsieger bei einem Vergleich von „Vergleich.org“, sondern bietet mit eine einwandfreien Rutschfestigkeit und Verarbeitung. Auf der Oberfläche befindet sich ein Muster, welches wichtige Ausrichtungspunkte für Deine Stellungen aufweist.

Du möchtest Aussehen wie ein echter Yoga-Profi?
Dann ist es jetzt Zeit für schicke Sportklamotten. Mit einem erstklassigen Yogaoutfit bist Du ein echter Hingucker und das Beste, dadurch fühlst Du Dich selbstbewusster, fitter und attraktiver.
Tolle Yoga Klamotten findest Du online Hier auf Zalando!

5 Yoga- Begriffe von denen Du schon mal etwas gehört haben solltest!

Asanas:
Der Begriff bedeutet „sitzen“ und „ruhende Stellung“ sowie der Untergrund auf dem Du sitzt. Asana ist eine statische Trainingsform und sorgt für Kräftigung und Entspannung.
Vinyasa:
Das bedeutet eine „fortlaufende Bewegung“, die verschiedene statische Bewegungen miteinander kombiniert. Somit entsteht ein flüssiger Bewegungsablauf.
Hatha Yoga:
Diese Form steht für Kraft, Ausdauer und Energie und wird sehr häufig in Europa angewandt. Beim Hatha Yoga wird überwiegend mit einfachen Übungen dynamisch trainiert.
Mantra:
Diese Übung steht für Freiheit. Hier wird ganz bewusst auf Geist und Seele geachtet.
Savansa:
Bei dieser Übung entspannst Du auf dem Boden. Ziel ist hier, die Meditation. Dabei ist es wichtig, dass Du die ganze Spannung aus dem Körper heraus nimmst und die Muskeln dabei lockerst. Atme tief ein und langsam wieder aus. Achte Bewusst auf Geist und Seele. Einfach mal gehen lassen, ist dort das Motto.
Die ersten Grundlagen haben wir bereits gesetzt, jetzt geht’s ans Geschehen.

8 Übungen mit denen Du schnell und einfach starten kannst!

Am Anfang beginnst Du mit etwas leichteren Übungen, damit Du Deinen Körper erst einmal kennen lernen kannst. Kräftige ihn und lerne ihn flexibel einsetzen zu können. Um erst ein mal in die Yoga- Szene reinzukommen und eine Routine zu finden, empfehlen wir Dir vor dem Schlafen gehen diese 8 Übungen bei denen Du nur 10 min Deiner Zeit investieren musst. Achte bei allen Übungen auf Deine Atmung. Atme Tief ein und wieder aus!

Kann ich mit Yoga abnehmen?

Wir sagen „Ja“! Dennoch kommt es auf den Yogastil und wie intensiv Du trainierst an. Je nach Art werden verschiedene Kalorien verbrannt und können den Fettabbau unterstützen. Dazu müssen wir Dir sagen, das eine gesunde und ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle dabei spielt. Wenn Ernährung und Bewegung gemeinsam umgesetzt werden, kann Yoga tatsächlich schlank machen.

Welcher Yoga- Stil verbrennt am Meisten Kalorien?

Birkam Yoga:
Die Art von Yoga verbrennt ca. 1000 Kalorien pro Einheit. Eine Einheit beträgt 90 Minuten.
Vinyasa Yoga:
Beim Vinyasa Yoga kannst Du bis zu 450 kcal in einer Stunde verbrennen.
Power Yoga: Bei diesem Yogastil werden in 30-45 Minuten ca. 400 kcal verbrannt.
Ashtanga Yoga: Dort verbrennt man ca. 300 kcal pro Einheit. Das entspricht einem Flottenspaziergang.
Hatha Yoga: Diese Yogaform ist in Europa und den USA sehr beliebt und bietet Anfängern einen super Einstieg in die Yogawelt. Allerdings ist dieser Stil etwas weniger zum Abnehmen geeignet, da man nur in einer Stunde ca. 200 kcal verbrennt.

Unser Fazit:
Yoga ist eine super Variante um vom Alltag herunterzukommen, sich auf die Atemwege zu konzentrieren und zu lernen mit dem Körper, Geist und Seele umzugehen. Möchtest Du mit Yoga effektiv Abnehmen und Muskelaufbau betreiben, heißt es für Dich effizient dran bleiben. Denn nur wer dran bleibt und sich langsam steigert, kann Erfolge sehen. Diese Regel gilt nicht nur im Yoga, sondern allgemein bei jeder Sportart, die Du ausübst.