2019 hat Francesco Friedrich das geschafft, was noch keiner je zuvor vor ihm geschafft hat- er hat den Double-Hattrick geholt. Und das trotz Verletzung. Eine unglaubliche Leistung von einem unglaublich ehrgeizigen Sportler. Wir durften Francesco treffen und haben Ihm ein paar Fragen gestellt.

Wie sieht dein Alltag aus?

Wenn wir hier unterwegs sind, ist es schon bisschen chaotisch manchmal, vor allem das Schneechaos kostet immer nochmal wichtige Minuten. Aber im Normalfall ist es so: Morgens ganz normal aufstehen und frühstücken, wie jeder Mensch. Aber danach geht es direkt los mit Athletik oder Bahntraining. Je nachdem wie das aufgeteilt ist, manchmal haben wir vormittags Bahntraining manchmal nachmittags. Da müssen wir dann schauen das wir entweder früh oder nachmittag die normalen Trainingseinheiten machen. Zwischendurch Garage und Physiotherapie. Im Winteralltag ist der Tag wirklich sehr vollgepackt und wir haben kaum Pausen.

Wie bist du zum Bob- Sport gekommen?

Das waren ganz viele Zufälle. Beim Bobsport darf man ja erst mit 15/ 16 anfangen. Damals gab es beim Stadtfest in Pirna eine Anschubstrecke. Mein Bruder und ich kommen beide aus der Leichtathletik. Er hatte sich dann am Anschub- Wettkampf beteiligt und war wirklich richtig gut. Und so ist das irgendwie zufällig entstanden, das er mit dem Bobsport angefangen hat und ich bin dann ein zwei Jahre nachgekommen.

Wie läuft ein Trainingstag bei dir ab?

Mein Trainingstag ändert sich ständig. Je nachdem was die Zeit zulässt, wird der Tag geplant. Ich wechsele zwischen Sprint-, Kraft- und Sprungtraining. Die Einheiten werden so optimiert und angepasst, das sich die Muskulatur optimal erholen kann. Das ist sehr wichtig, das muss immer gut abgestimmt sein.

Was steht bei dir auf dem Einkaufszettel? Isst du normal wie wir „Normal Sterblichen“ 3 Mahlzeiten oder mehr ?

Einen direkten Ernährungsplan haben wir nicht. Wir ernähren uns ganz normal, versuchen uns aber natürlich so ausgewogen und gesund wie möglich zu ernähren. Das klappt aber nicht immer, vor allem wenn man in Übersee ist oder es mal schnell gehen muss. Aber so geht es ja wahrscheinlich jedem. Natürlich versuchen wir da unser Bestes zu geben und das so gut wie möglich auszubalancieren. Wir müssen ja nicht auf das Gewicht achten wie zum Beispiel Skispringer. Wichtig ist nur, dass es nicht zu viel wird. Aber die Gewichtsgrenze ist durch das Reglement recht hoch, wir haben was das angeht zum Glück viel Luft.

Du musst also nicht auf deinen Grundumsatz achten?

Doch schon. Ich muss ziemlich gut darauf achten, sonst verliere ich Gewicht, da ich einen sehr hohen Grundumsatz habe. Mittlerweile habe ich das aber gut im Griff. Und je älter man wird desto mehr stabilisiert sich das Gewicht und desto einfacher wird es.

Bob- Tuning? Geht das? Ist das erlaubt?

Ja, man hat hier und da Möglichkeiten. Wir probieren viel und nur dadurch können wir viel rausbekommen. Das ist oft eine Gefühlssache und erfordert viel Fingerspitzengefühl und vor allem Zeit. Es ist eine sehr aufwendige Arbeit, auch nur ein paar Hundertstel rauszuholen.

Wie intensiv beschäftigst du dich mit deiner Ernährung? ( Welche Nahrungsergänzungsmittel stehen bei dir in der Küche?)

Man achtet sehr darauf was man zusätzlich einnimmt. Eure Produkte sind da sehr gefragt. Ich höre da in mich rein, ob mir ein Produkt etwas bringt oder nicht. Beim AstaOne konnte ich relativ schnell eine Veränderung spüren. Ich habe es angefangen zu nehmen und konnte natürlich nicht sofort etwas bemerken. Aber sobald sich der Spiegel aufgefüllt hatte, war ich viel fitter früh und auch den ganzen Tag über. Um das ganze aber genauer zu testen, habe ich es dann eine Weile nicht genommen und mich auch deutlich schlapper gefühlt. Es hat für mich wirklich einen riesen großen Effekt. Diese zwei Kapselchen da die man einnimmt, sind schon wirklich erstaunlich. Es gehört fest in meinen Ernährungsplan. Zusätzlich nehme ich noch Aminosäuren, versuche es aber grundsätzlich nicht zu übertreiben. Aber wie vorhin bereits bei Grundumsatz gesagt, muss ich ein gewisses Maß zu mir nehmen und ich habe gemerkt, dass mir Aminosäuren über den Tag verteilt, gut helfen.

Hast du Angst vor Verletzungen? Wie hoch ist das Verletzungsrisiko beim Bob- Sport?

Das Verletzungsrisiko beim Bobfahren ist eher gering außer man stürzt. Da kann natürlich mal eine Prellung, Schürfwunde oder Ähnliches entstehen, vielleiht auch mal etwas Schlimmeres. Aber das passiert nur in den seltensten Fällen. Bei unserem Schnellkrafttraining kann aber schnell mal eine Muskelverletzung oder Ähnliches stattfinden und das versucht man wiederum mit der Ernährung, mit einem klugen Kopf beim Training und mit viel Physiotherapie in Schach zu halten, damit es da keine Probleme gibt und keine Verletzungen überhaupt entstehen.

Wie hat sich dein Leben seit dem Sieg bei den Olympischen Winterspielen 2018 verändert?

Im Großen und Ganzen haben wir mehr Presse- und PR-Termine, aber im Grunde genommen geht das sportlerleben, wenn man sich dazu entscheidet danach die Karriere weiter zu machen so weiter wie bisher. Die Olympischen Spiele sind jetzt erst mal ein Stück weg und auch die Termine, jetzt ist das hier wichtig. Danach werden wir weiter sehen!

Familie und Olympia- Sieg, wie klappt das in der Realität?

Es gehört viel Kraft von Beiden dazu. Meine Frau muss schon, gerade im Winter wenn ich nicht da bin sehr viel Arbeit leisten. Sie muss sich um den Kleinen kümmern, das macht sie auch bravurös und das klappt immer gut. Ich kann mich da immer auf sie verlassen. Somit habe ich hier immer einen klaren Kopf und kann hier frei meinen Sport treiben. Aber das muss passen und stimmen. Das müssen die Partner untereinander genau wissen das es so ist und das es auch eine Weile so sein wird. Aber irgendwo ist der Zeitraum des Sports auch begrenzt, irgendwann ist man dann einfach zu Alt um noch die Leistungsfähigkeit zu bringen und ich denke dann pegelt sich das ganz normale Familienleben wieder ein.

Bist du eher der Wintertyp oder vielleicht doch lieber der Sommerfreund?

Beides! Wenn es zu lange warm ist, so wie letzten Sommer freue ich mich richtig auf Winter. Aber wenn es dann im Winter 3 Monate lang nur grau und dunkel ist freue mich mich auch wieder auf den Sommer.

Mit 28 Jahren geht man hin und wieder gern feiern. Wie sieht es bei Olympioniken aus? Kannst du Freitagabend einfach mit deinen Kumpels einen trinken gehen oder steht bei dir Disziplin immer an erster Stelle?

Das kommt immer auf die Situation an. Hat man zum Beispiel den ersten Weltcup- Zyklus in Übersee und war dort relativ gut, geht man schon am letzten Abend mal weg und trinkt auch was. Aber sonst versucht man sich die Saison über im Zaum zu halten, bis zum Höhepunkt. Ich denke, wenn man gewisse Sachen abgehakt hat, kann man auch mal einen Abend die Sau rauslassen. Das gehört genauso zum Sportleben dazu, wie jedes Training.

Steckbrief:

Name: Francesco Friedrich

Geboren: 2. Mai 1990

Beruf: Bundespolizist

Wohnort: Pirna

Trainer: Gerd Leopold

Größter Erfolg: Gold bei Olympia 2018 in Pyeongchang, Weltmeister 2018/2019