Wer kennt es nicht?

Der Wecker klingelt, ein neuer Tag fängt an und die erste Entscheidung muss getroffen werden. Lieber ordentlich frühstücken oder nochmal rumdrehen, weiter schlafen und unterwegs schnell einen Happen essen, den man am Ende ja doch nur wieder vergisst, weil man zu beschäftigt ist. Egal, ob Variante eins oder zwei, Fakt ist jeder von uns muss am Morgen seinen leeren Energiespeicher auffüllen. Und da haben die Frühstücker unter uns einen entscheidenden Vorteil. Denn wenn wir nicht frühstücken, sind wir spätestens zur Mittagszeit ausgelaugt, fühlen uns schlapp, müde und energielos. Schon das allein sollte als Grund reichen, weshalb ein gutes Frühstück am Morgen bei jedem dazu gehören sollte. Aber natürlich ist der morgendliche Schweinehund groß und um ihn zu besiegen, muss man schon etwas mehr bieten. Wir haben für euch weitere Gründe zusammengetragen, die den ein oder anderen vielleicht öfter morgens aus dem Bett und an den Küchentisch bringen.

Frühstücken macht gesund!

Kluge Köpfe der Harvard Medical School in Boston haben herausgefunden, das Frühstücksmuffel ihr Risiko auf Diabetes, Übergewicht und Herzkreislauferkrankungen erhöhen. Mit dieser Behauptung stehen sie nicht allein da. Laut einer weiteren Studie mit Typ-2- Diabetes Patienten kann das Weglassen einer Mahlzeit am Morgen, zu Blutzuckerspitzen und zu einer Beeinträchtigung der Insulinreaktion führen. Frühstücken kann außerdem beim Abnehmen helfen und somit Übergewicht vorbeugen. Forscher fanden heraus, das Nichtfrühstücker des öfteren zu Fast Food greifen und sie oft von Heißhungerattacken geplagt werden, welche zu einer erhöhten Kalorienzufuhr führen. Ein wunderbarer Nebeneffekt, der mehr als wichtig ist und oft vergessen wird ist, dass ein Frühstück am Morgen nicht nur bedeutet, dass man Nahrung zu sich nimmt, sondern auch Flüssigkeit. Am Morgen sind unsere Speicher fast leer.

Frau auf der Waage

Was viele nicht wissen, oder vergessen, unser Gehirn besteht zu 85% aus Wasser, der Rest unseres Körpers aus rund 67%. Es ist also nur logisch, dass wir uns ohne ausreichend Flüssigkeit am Morgen schnell unkonzentriert und träge fühlen und im schlimmsten Fall auch Kopfschmerzen bekommen.
Kurz und Knapp gesagt sollte man am Morgen vor allem Flüssigkeit, Proteine und jede Menge Antioxidantien zu sich nehmen um seine Energiespeicher aufzufüllen. Dabei spielt es keine Rolle ob man sich einen schönen heißen grünen Tee kocht oder lieber auf einfaches Wasser zurück greift. Wichtig ist nur die Menge und dass zB. Tee ungesüßt getrunken wird. Proteine findet ihr in vielen Lebensmitteln wie Nüsse, Reis, Hirse, Hafer und viele mehr. Bei Antioxidantien kommen wir jetzt ins Spiel. Auch hier gibt es unzählige Lebensmittel, die Antioxidantien enthalten wie Blaubeeren, Granatapfel, Tomaten, Karotten, oder eben auch Asta One. Eine Kapsel enthält 4mg Astaxanthin. Das stärkste Antioxidans weltweit. Ihr müsst davon einfach zwei Kapsel täglich morgens zum Frühstück einnehmen und tut eurer Gesundheit etwas Gutes. Natürlich könnte man auch Beeren oder Karotten jeden Morgen essen, aber um auf das selbe Ergebnis von Asta One zu kommen, müsstet ihr utopische Mengen essen und wer hat schon so viel Zeit, da drehen wir uns doch lieber nochmal um. Obst und Gemüse sollte aber trotzdem nicht vom Tellerrand verschwinden. Es liefert wichtige Ballaststoffe, die euer Körper benötigt und zudem sieht es doch auch schön aus. Und das Auge isst ja nunmal mit.

Für uns steht also fest, Frühstücken gehört zu einem guten und vor allem gesunden Start in den Tag einfach dazu, genauso wie unser Asta One. Wir haben ein paar unsere Lieblingsrezepte zusammen getragen und wollen diese mit euch teilen, damit vielleicht auch der letzte Frühstücksmuffel sich überzeugen lässt, sich morgens nicht nochmal im Bett umzudrehen.

Açaí- Bowl

Açaí Beeren, Brasilianischer Überflieger oder mehr heiße Luft um nichts. Wir entscheiden uns ganz klar für brasilianischer Überflieger! Sie enthalten Vitamine, Mineralien und wichtige Fettsäuren ( Öl- und Linolsäure) außerdem haben sie einen hohen Gehalt an Antioxidantien.

Rezept:

  • 1 Cup Beeren, für welche ihr euch entscheidet, ist euch überlassen, auch ab ihr gefrorene oder nicht gefrorene Beeren nehmt
  • 2 EL Mandelmilch
  • 1 Banane
  • 1 EL Mandelmus

Alles solange in einem Mixer pürieren, bis ihr für euch die gewünschte Konsistenz erreicht habt. Fürs Auge, gern noch mit ein paar Toppings bestreuen. Wir empfehlen Kokusnusssplitter, Nüsse, Chia- Samen und Goji- Beeren.

Omelette mit Champignons

Ei enthält viel Protein, die Vitamine kommen aus dem Gemüse, Antioxidantien in den Kirschtomaten und Zwiebeln.

Rezept

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 Champingnons
  • 3 Kirschtomaten
  • 2 EL weiße Bohnen
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Bio Eier
  • Salz, Pfeffer, Schnittlauch wer will

Zwiebeln waschen und in kleine Scheiben schneiden, das Gleiche mit den Champignons und den Tomaten wiederholen. Bohnen im Sieb abtropfen lassen und mit Wasser abspülen. Olivenöl in eine Pfanne geben und das Gemüse anbraten. Ei mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch verquirlen und mit in die Pfanne geben. Kurz braten lassen und et voilà Omelett mit Champignons.

Für welches Rezept ihr euch auch entscheidet, lasst es euch schmecken!

Euer Nature Rocket Team :-)

Chia Pudding

Chia, wer ist das und warum ist er auf einmal so beliebt?

Chia Samen sind das neue Superfood schlechthin und das auch zu Recht! Sie enthalten jede Menge Antioxidantien, Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe und weil das noch nicht reicht, haben sie das höchste Omega-3-Vorkommen.

Rezept: 

  • 400ml Kokosnussmilch
  • 50g Chia- Samen
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • je nach Belieben und Jahreszeit Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeere, Apfel, Orange, Kiwi

Einfach die Chia- Samen in die Milch geben und mit Zimt, Salz verrühren. Im Anschluss mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und quellen lassen. Wenn man morgens nicht so viel Zeit hat, einfach über Nacht quellen lassen, die Konsistenz ist dann sowieso besser. Die Früchte kann man entweder als Topping verwenden oder im Mixer pürieren und als Soße über den Pudding geben.