Bestens präparierte Pisten, Sonnenschein und lange Abfahrten: Der jährliche Skiurlaub steht kurz bevor. Von daher kommen hier die besten Tipps, damit du unfallfrei und ohne Schmerzen das Skifahren genießen kannst - und das auch am Nachmittag, wenn die Pisten zusammengefahren sind.

Körperliche Fitness senkt das Verletzungsrisiko

Nutze die verbleibende Zeit bis zum Urlaubsstart, um dich fit zu machen. Auch in nur kurzer Zeit kannst du deinen Körper mit Kraft- und Cardiotraining so stärken, dass der übliche Muskelkater nicht so groß ausfällt, dass deine Muskeln länger durchhalten und nicht so schnell ermüden. Damit kommst du mühelos über den Skitag. Und hier kommen die besten Übungen quasi auf den letzten Drücker! 

Das perfekte Equipment

Die Ski sind beim besten Freund ausgeliehen, deine Schuhe haben letztes Mal ständig gedrückt, die Skibrille ist auch schon veraltet und ohne Helm ging es früher doch auch … Zu einem perfekten und vor allem entspannten Skiurlaub gehört das richtige Equipment. Moderne Ski und perfekt sitzende Schuhe machen das Skifahren zum Genuss. Das ist die Investition wert. Eine preisgünstigere Option zum Neukauf ist das Ausleihen vor Ort. Den Verleih gibt es meist direkt an der Talstation im Skigebiet. Dort arbeiten Profis, die entsprechend des Alters, Gewichts und Könnens die richtige Ausrüstung empfehlen. Ohne eine Skibrille geht es nicht. Schnee und Sonne blenden und können die Augen schädigen. Um den Kopf bei Stürzen zu schützen solltest du ein Helm getragen werden. In vielen Skigebieten ist dieser bei Kindern sogar vorgeschrieben. Aber auch Erwachsene sollten nicht darauf verzichten.

Lass es ruhig angehen

noch aus Buckeln oder blank polierten Eisflächen. Kein falscher Ehrgeiz: Der erste Tag muss nicht mit der ersten Gondel starten und erst um 16 Uhr mit der Talabfahrt enden. Höre lieber auf, wenn es am schönsten ist.  Schone deine Kräfte, umso mehr Freude hast du an den anderen Tagen. Nutze den ersten Tag zur Eingewöhnung: Die ersten Schwünge laufen noch nicht richtig rund und auch das Bremsen sollte wieder in Fleisch und Blut übergehen. Wähle dazu anfangs eher leichte Pisten bevor du in die Steilhänge gehst. Nach dem Mittagessen bist du eigentlich schon kaputt, die Pisten bestehen nur

Pausen und ausreichend Flüssigkeit

Skifahren ist anstrengend und kräfteraubend, von daher solltest du regelmäßig Pausen einlegen. Richtige Pausen! Die Fahrt im Sessellift zählt nicht dazu.

Auch der Flüssigkeitsbedarf ist trotz Kälte enorm. Skifahrer schwitzen aufgrund der sportlichen Betätigung und auch durch das Ausatmen geht dem Körper Wasser verloren. Wasser, Saftschorlen und Früchtetees kompensieren den Flüssigkeitsverlust. Auf Alkohol während des Skifahrens solltest du aus Sicherheitsgründen verzichten, zumal Alkohol die Blutgefäße erweitert und damit vermehrt Körperwärme verloren geht.

Skistunden zum Auffrischen

Sind deine letzten Skitage schon etwas länger her, sitzt die Skitechnik noch nicht richtig und fährt die Angst mit? Ein Skilehrer für die ersten Stunden gibt dir Sicherheit, die richtigen Tipps und erleichtert den Einstieg. Die Investition lohnt sich in puncto Spaß und Freude – und das von Beginn an.

Gesunde Ernährung lässt dich länger durchhalten

Ein Skitag ist für den Körper Schwerstarbeit. Starte deshalb mit einem energiereichen und leicht verdaulichen Frühstück. Geeignet ist zum Beispiel ein leckeres Müsli mit Joghurt und Früchten. Für unterwegs eignen sich kleine Snacks wie Müsliriegel oder eine Banane (am besten in einer Box, damit es kein Mus in deinem Rucksack gibt). Das Mittagessen sollte nicht zu schwer sein, damit die Energie nicht nur in die Verdauung gesteckt wird. Am Abend darfst du gern mal schlemmen.

Sonnenschutz ist das A und O

Nicht nur im Sommer ist Sonnenschutz ein wichtiges Thema. Auch im Winter kann dieser notwendig sein, besonders beim Wintersport. Klare Bergluft und große Höhen sorgen dafür, dass die UV-Strahlung intensiver wird. Die Reflexion des Schnees lässt zusätzlich die UV-Intensität bis auf das Doppelte ansteigen.

Generell sind aluminiumfreie Sonnenschutzprodukte mit hautverträglichen, photostabilen und leistungsstarken UV-Filtern zu empfehlen. Im Schnee ist ein Lichschutzfaktor von mindestens 30 notwendig. Zudem sollten Sonnenschutzpräparate für den Wintersport einen besonders hohen Anteil an Lipiden enthalten, um die Haut auch bei frostigen Temperaturen und eisigem Wind gut vor Kälte zu schützen. Beim Eincremen dürfen vor allem besonders sonnenempfindliche Bereiche wie Lippen, Ohren, Haaransätze, Kinn und Nase nicht vergessen werden. Um den Schutzeffekt aufrecht zu erhalten muss der Sonnenschutz regelmäßig (ca. alle 2-3 h) erneuert werden.

Ganz wichtig ist außerdem noch der Sonnenschutz für die Augen. Hier sollte man auf einen 100%-igen UV-Schutz bis 400 Nanometer (UV 400) der Sonnenbrille achten, um teils irreparablen Schäden an den Augen vorzubeugen. Bei hochalpinem Wintersport sind v. a. Sonnenbrillen mit Seitenschutz, Verspiegelung und Blaulichtfilter zu empfehlen.

Das sollte in der Reiseapotheke nicht fehlen

Damit man seinen Skiurlaub möglichst ohne Beschwerden genießen kann sollte man auch eine gut zusammengestellte Reiseapotheke mitnehmen. Neben Medikamenten gegen:

  • Fieber/ Schmerzen
  • Durchfall
  • Übelkeit/ Erbrechen
  • Magen- bzw. Verdauungsbeschwerden
  • Erkältung (Schnupfen, Husten, Halsschmerzen)
  • Verstauchungen/ Verletzungen
  • allergische Hautreaktionen

sollten Produkte für die Wundversorgung (Desinfektionsmittel, Verbandsmittel inkl. Pflaster) nicht fehlen, welche alle entsprechend den individuellen Bedürfnissen ausgewählt werden sollten. Aber auch Fieberthermometer, Schere, Pinzette, Sonnenschutz, Verhütungsmittel und die Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden dürfen nicht vergessen werden.

Asta One® als Booster für Ausdauer und Leistungsfähigkeit

Wer seinen Muskeln sowohl vor und während des Skifahrens, als auch dauerhaft eine bessere Ausdauer und Leistungsfähigkeit geben möchte, dem empfehlen wir Astaxanthin. Dieses hochwirksame Carotinoid fängt freie Radikale, die durch erhöhte Muskelbeanspruchung gebildet werden, verhindert vorzeitige Ermüdung, Übersäuerung und fördert die Regeneration. Astaxanthin steckt in Algen und kann als Nahrungsergänzungsmittel (z.B. AstaOne®) eine gesunde Lebensführung unterstützen. Zusätzlich bietet AstaOne® der Haut einen natürlichen Schutz vor aggressiver UV-Strahlung. Dauerhaft eingenommen verhilft der Alleskönner zu mehr Energie im Alltag, besserer Erholung und einer schönen Haut. Mehr Infos gibt es hier (Verlinkung zur Produktseite).